Annika Hippler

Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (6)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (1)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (5)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (3)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (4)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (9)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (11)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (7)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (8)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (10)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (12)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (2)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (14)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (15)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (16)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (13)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (20)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (17)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (19)
Annika Hippler. EVI LICHTUNGEN Hildesheim 2018. Photo Jennifer Braun (18)
Roemer-und Pelizaeus-Museum | Annika Hippler: The Fabric Of The Cosmos | Photos: Jennifer Braun

Zu den EVI LICHTUNGEN realisierte Annika Hippler eine ortspezifische Installation aus 23 Laserobjekten. Frei im Raum, auf Stativen unterschiedlicher Höhe waren die gebündelten, grünen Punktlaser montiert. Jeder einzelne Laser war von einem textilen Zylinder umgeben, die alle verschiedene Durchmesser von 50 cm bis 100 cm hatten. Das lichtlenkende Material, aus dem sie bestanden, war so verformt, dass sie ein je individuelles Licht-, Schatten- und Reflexionsverhalten erzeugten. Die Zylinder wurden von analogen Drehmotoren bewegt und im Zusammenspiel der 23 „Orbits“, wie Annika Hippler die einzelnen Objekte bezeichnet, überlagerten sich die verschiedenen Bildzyklen, die sich auf der Kubatur des Raums abbildeten.

AUSGEWÄHLTE AUSSTELLUNGEN

2017 | Houmet Souk (tn), SEE-DJERBA
2016 | Tunis (tn), INTERFERENCE
2014 | Vilnius (lt), INSANITUS FESTIVAL
2013 | Moskau (ru), ZVEREV CENTER OF CONTEMPORARY ART
2011 | Karlsruhe (de), ZKM
MEHR

HINTERGRUND

2007 | Braunschweig, Hochschule für Künste, Meisterschülerin
1978 | geboren in Berlin (de)
MEHR

LINKS

Website
Vimeo

UNTERSTÜTZUNG