Universität Hildesheim, Seminar „Fernes Leuchten“
Seminarleitung: Francisco Vogel, Kunstverein Hildesheim
Ausstellung der Ergebnisse zu den EVI LICHTUNGEN.

„Die Fotografie des verschwundenen Wesens berührt mich wie das Licht eines Sterns.“ (Roland Barthes: Die Helle Kammer)

Projiziertes Licht ist nicht nur grundlegende Bedingung des physikalisch-chemischen bzw. -elektronisches Prozesses des Fotografie, es ist in Folge dessen auch einer der Begriffe, mit und durch den über Fotografie nachgedacht werden kann. Die über Lichtstrahlen hergestellte Kausalkette vom Objekt durchs Objektiv auf das Trägermaterial und von dort auf den Abzug ist Garant für den Index-Charakter der Fotografie, und damit Gegenstand der Diskussion um Realität, Wahrheit und Täuschung in der Fotografie. Während der übliche fotografische Prozess in einer bedruckten Oberfläche endet – sei es die Seite des Magazins, die Werbetafel oder das Bild – zeigt sich in projizierter Fotografie der ephemere Charakter der Fotografie. Die Projektionen, die im Kehrwiederturm gezeigt werden, verwandeln die Fotografien in vergängliche, performative und Raum und Betrachter_innen einschließende Konstellationen.