Marleen Schulze Middendorf

hello, nostalgia?

Marleen Schulze Middendorfs Installation „hello, nostalgia?“ führt die BetrachterInnen zurück zu eigenen Kindheitserinnerungen. Eine Deckenhöhle, die mit Kissen ausstaffiert und mit warmem Licht beleuchtet ist, ummantelt die Besucher_innen und wird so zum Refugium.
Doch die Kindheitserinnerungen werden durch die Geräuschkulisse durchbrochen: Die vermeintlich heimeligen Klänge von Diaprojektoren überlagern sich bedrohlich, klacken ungeduldig oder verschmelzen zu einem basslastigen Surren.
Das Vergangene ist vergangen – eine Rückkehr scheint unmöglich. Die Sounds verwehren den Betrachter_innen das gänzliche Abtauchen in alte Zeiten. So zeigt „hello, nostalgia?“ die Ambivalenz zwischen der Schönheit von Erinnerungen und der Grausamkeit des Vergangenseins auf.