Max Sudhues

EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1168
EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1182
EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1180
EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1169
EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1171
EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1179
EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1242
EVI Lichtungen I Max Sudhues I Foto Jennifer Braun-1185
Parkhaus Rose | Max Sudhues | Movement Study | Foto: Jennifer Braun

Das unwirtliche leere Parkhausdeck mit seiner typischen Architektur –  betongewordener Mobilitätstraum der 60er und 70er Jahre in West- Deutschland – in der Nähe des Bahnhofs und des Rotlicht-Quartiers gelegen, ist ein perfekter Ort für diese Arbeit. Ein Ort, an dem Menschen nicht verweilen, sondern nur ihr Auto abstellen und wieder abholen, ein zugiger Un-Ort, der Flüchtigkeit ausstrahlt, soll sich für die Zeit der EVI LICHTUNGEN in einen Raum für Bewegung und Reflektion verwandeln. Statt Autos parken hier nun Projektoren. So entstehen bei jeder Projektion neue Räume im Raum, „Bühnen“ für Gedanken, Gefühle und Reflektion. Die Motivik der 15 Projektionen ist simpel und komplex zugleich: Mit den eigenen Händen zerknüllte Frischhaltefolie, die wir aus jedem Haushalt kennen, wurde auf einem Scanner drapiert und hochauflösend gescannt. Die Formen der zerknüllten Frischhaltefolie werden durch den beim Scan tastenden Lichtbalken haptisch, die Lichtlinien betonen körper-/ ding-ähnliche Strukturen. Es können eingefangene Bewegungen sein, sich windende Körper, Tiere, Inseln, Planeten im Flug, auch fast abstrakte Landschaften oder Gesten – die immer in einem tiefschwarzen Hintergrund sitzen.
(Text: Max Sudhues)

max gibraltar
max gibraltar2
Sudhues, Max. LICHTROUTEN Luedenscheid 2013. Photo Jennifer Braun (5) tumbmail
playgroundloe2
auseinandernehmen2012
max solidary song
playgroundlove
Referenzarbeiten 2012 – 2016 | Max Sudhues | Fotos: Max Sudhues

In einem Hindernislauf an Installationen, verschiedenen Projektionen, Video-Loops, Fotografien, Ort-spezifischen Interventionen und einem breiten Spektrum kombinierter Materialien möchte ich die Grenzen zwischen analog und digital, zwischen Licht und Schatten erkunden. Ich benutze hierbei unterschiedliche Projektionsmethoden von der Bürolampe bis zum Beamer – und kreiere Bilder. Ich möchte, dass die Betrachter*innen ein Environment betreten, das poetisch und theatral zugleich ist – zwischen Traum und Alptraum. MEHR
(Text: Max Sudhues | Übersetzung: Jule Kriesel)


2013 | LICHTROUTEN Lüdenscheid | Max Sudhues | Video: Kuno Seltmann

AUSGEWÄHLTE AUSSTELLUNGEN

2017 | Celle (de), KUNSTMUSEUM
2015 | Kiel (de), KUNSTHALLE
2013 | Curitiba (br), BIENAL INTERNATIONAL DE CURITIBA
2012 | Ekaterinburg (ru), URAL NATIONAL MUSEUM
2011 | Chongqing (cn), VIDEO FESTIVAL ORGANHAUS
MEHR

HINTERGRUND
Seit 2003 | Regelmässige Ausstellungstätigkeit, vor allem in Deutschland
2006 – 2007 | Antwerp / Ghent (be), HOGER INSTITUT VOOR SCHONE KUNSTEN, postgraduales Studium
2002 – 2003 | Frankfurt (de) STÄDELSCHULE, Gaststudium
1999 – 2005 | Münster (de) KUNSTAKADEMIE MÜNSTER
MEHR

LINKS

Website
Facebook