Nina Weggen

the surface

Der Anblick einer spiegelnden Wasseroberfläche hat etwas Friedliches, Leichtes. Der Anblick einer Wasseroberfläche, durch die das Licht bricht, also von unter Wasser aus gesehen, hingegen erscheint bedrohlich, drückend, man denkt das Gewicht des Wassers mit. Optisch sind beide Anblicke ähnlich, Aufsicht und Durchsicht, Spiegelung und Brechung hängen kausal mit der Beschaffenheit der Wasseroberfläche zusammen und sind ihr zugleich ähnlich. „the surface“ nimmt diese verschiedenen Dimensionen und Assoziationen der Wasseroberfläche auf und überträgt bzw. projiziert sie auf die Architektur des Kehrwiederturms.

Die Spiegelung einer Wasseroberflächehat etwas friedliches. Ein See an einem schönen Wintertag, das Meerbei Sonnenaufgang. Befindet man sich jedoch unter der Oberfläche, soist schnell aller Friede verschwunden und spätestens wenn die Luftausgeht beginnt die Panik. Die in „the Surface“ an die Deckeprojizierte Wasserspiegelung versetzt den Besucher in einensimulierten „unter der Oberfläche“ Zustand und wirkt auf alleSinne ein. Was Sie aus dem Erlebnis machen, liegt ganz bei Ihnen.

Wasseroberfläche: 2 Seiten (oben /unten), evozieren verschiedenes (friedlich, Kontemplation / isolierend, bedrückend), optisch aber ähnlich; bricht und spiegelt Licht, Spiegelung: visuell ähnliche Abbildung, zugleich kausal, ikonisch & indexikalisch; „the surface“ nimmt Dimensionen (s.o.) auf, überträgt/projiziert sie auf Architektur des Kehrwiederturms