ANTHROPOSCENEANTHROPOSCENEANTHROPOSCENEANTHROPOSCENE

ANTHROPOSCENE

Kunstraum 53

Nike Kühn & Malte Taffner | c/o Kunstraum 53, 2020


In der für den KUNSTRAUM 53 neu geschaffenen Installation ANTHROPOSCENE gehen die Künstler*innen Nike Kühn und Malte Taffner der Frage nach einer individuellen Utopie nach. Auf ihrer Suche finden sie einerseits Anknüpfungspunkte in den Überlebensstrategien der Prepper-Bewegung. Prepping (engl. 'to prepare') strebt nach größtmöglicher Autarkie und gipfelt nicht selten im Bau privater Schutzräume. Andererseits greifen sie Gedanken einer Öko-Bewegung auf, die Lösungen im Zusammenwirken von Architektur, Technik, Mensch und Natur sucht und somit Konzepte von Natürlichkeit und Künstlichkeit neu denkt.
Orangenes Licht, Geborgenheit – ein Paradies? So scheint es erst, und doch ist alles von Menschenhand gestaltet, alles künstlich. Natur aus dem Baumarktregal: Leuchtstoffröhren imitieren Sonnenlicht, ein Wassertank könnte zugleich eine in ländlicher Idylle weidende Kuh sein. Manchmal liegen Utopie und Dystopie nah beieinander. Auf der Suche nach einer heilen Welt begeben wir uns auf Umwege und Abwege. Von den Straßenrändern funkeln uns Fake News entgegen, die uns blenden und verwirren. Keine Übersicht mehr in dem scheinbar undurchdringlichen Wust an Informationen. Was passiert, wenn kein Vertrauen mehr herrscht, sehen wir weltweit tagtäglich in den Medien.

ANTHROPOSCENE wird kuratorisch begleitet von Maren Pfeiffer, Kerstin Rode und Valeria Slizevic.