FrequenciesFrequenciesFrequenciesFrequencies

Tatjana Busch - Frequencies, 2020 | acrylic glas, stainless steel, black light | © EVI LICHTUNGEN Photographer Sara Foerster

Arbeit

Frequencies


Verspiegelte Edelstahlplatten auf dem Boden über den Grabplatten in der Kapelle bilden die Basis für die fluoreszierenden Strukturen. Die Installation wirkt sowohl tagsüber mit Sonnenlicht als auch abends mit UV Licht. Die gotischen Fenster der Kapelle, die Architektur und die Objekte spiegeln sich im Boden und verzerren den Blick der Betrachtenden. Die Installation spielt mit dem Spannungsverhältnis zwischen wissenschaftlich festgelegten Elementen der Physik, zwischen allgemein Definiertem, Konditioniertem und der subjektiven Wahrnehmung der Betrachtenden, der Welt des Emotionalen, des Irrationalen und Mystischen.



Künstler_in

Tatjana Busch


Tatjana Busch (*1962) ist eine in München lebende Künstlerin, die seit 1996 Installationen im öffentlichen Raum inszeniert. Am Anfang steht für Tatjana Busch die zerknüllte Skizze. In deren scheinbarer Wertlosigkeit entdeckt sie das Potenzial zur Form. Zu Beginn ihrer Laufbahn montierte sie zerknüllte Papiere auf flachen Bildträgern, später übertrug sie das Prinzip in den Raum. Busch richtete ihren Fokus auf den Bildträger selbst, bemalte Aluminiumplatten mit Acrylfarben oder Autolack und schuf durch die vielfache Biegung und Faltung des Materials dreidimensionale Objekte. Es sind Kunstwerke, die sich immer wieder neu erfinden, je nachdem, was sie umgibt und wer ihnen gegenübersteht.
Tatjana Buschs Arbeiten sind in den USA, zur Venedig Biennale und in Frankreich zu sehen. Ihre Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet und sind u.a. in der Sammlung Sal Oppenheim/Deutsche Bank, und der Sammlung J.H. Simons Foundation New York vertreten.


Webseite


Ort

St. Annenkapelle im Dom-Kreuzgang


In der Mitte des Kreuzgartens des Hildesheimer Domes erhebt sich die St. Annenkapelle. 1321 ließ Bischof Otto II (1319–1331) auf dem Annenfriedhof im Kreuzgang eine kleine, rein gotische Kapelle für die Mutter der Gottesmutter Maria, die hl. Anna, erbauen. Dieses ist der erste gotische Bau in Hildesheim. Ihre neue Verglasung ist 1890 unter Leitung von Geh. Baurat Cuno hergestellt worden.