Licht Stein DialogLicht Stein DialogLicht Stein Dialog

mayer+empl - Licht Stein Dialog, 2020, Dommuseum Hildesheim, site-specific installation with projections, motion sensors, microphones © VG-Bildkunst, Bonn courtesy of EVI LICHTUNGEN, Photographer Sara Foerster

Arbeit

Licht Stein Dialog


Das Duo mayer+empl bespielt bei den EVI LICHTUNGEN mit beidseitiger Projektion den Neubau des Dommuseums und den darin enthaltenen Domlettner. Der Lettner ist eine bild- und ornamentreiche Fassade, die 1546 im Hildesheimer Dom aus Sandstein gefertigt wurde und eine physische Trennung zwischen dem Volk und Klerus manifestierte. Die markantesten Linien des Renaissance-Lettners werden mit einer Tiefenkamera aufgenommen und mittels einer eigens entwickelten Software von den Künstlern mit Licht nachgezeichnet. Die Formen werden darüber hinaus auf der Außenseite des Gebäudes wiedergegeben, wobei ein Dialog zwischen Innen und Außen, Realität und Fiktion und Interaktion und Tradition entsteht. Im Innenraum können die Umrisse der historischen Wand durch die Installation erstmals durch Bürger_innen verfremdet und verzerrt werden - ein Versuch, zeitweilig die Machtverhältnisse zu demokratisieren.

FOTOSENSITIVITÄTSWARNUNG: Diese Show nutzt stroboskopische Effekte, die möglicherweise epileptische Anfälle auslösen könnten. Bitte sehen Sie von einem Besuch ab, wenn Sie unter Lichtempfindlichkeit leiden. Vielen Dank für Ihr Verständnis.



Künstler_in

mayer+empl


Die Multimediakünstler Martin Mayer (*1976) und Quirin Empl (*1980) errichten raumgreifende Installationen mittels Videomapping. Eine Herangehensweise, die mit den räumlichen Gegebenheiten und der vorhandenen Architektur arbeitet. Form und Eigenschaft eines Raumes werden erfasst und rekonstruiert. Ihre selbstentworfene Software fängt Veränderungen in den raumbeschreibenden Datenstrukturen ein, die dynamisch an Sensordaten gekoppelt sind und in Echtzeit mit Videoprojektoren in den realen Raum zurückübertragen werden. Damit entsteht ein von User_innen generiertes, virtuelles Raumkonstrukt.


Webseite


Ort

Dommuseum


Der Hildesheimer Domlettner zeigt den Aufriss einer repräsentativen Renaissance-Fassade und Darstellungen alt- und neutestamentlicher Szenen, die einander typologisch zugeordnet sind. Gesamtthema des Bildprogramms ist das stellvertretende Opfer Christi, das vor dem Lettner auf dem Altar eucharistische Gegenwart wird. Dieser Lettner ist in weltweit einzigartig und wurde 1546 von Johann Brabender aus Sandstein gefertigt.



Stadtgeflüster

Jeanne Golla leitet die Vinzenzpforte, eine Anlaufstelle für Bedürftige und Einsame, die direkt neben dem Dommuseum liegt. Grenzen, die nicht starr sind, sondern sich verschieben und verändern können, wünscht sie sich für unser Zusammenleben.